Fi 103, Spannvorrichtung und Schlitten

Fi 103, Spannvorrichtung und Schlitten

Spannvorrichtung für den Start der Fi 103 – private Sammlung.

Spannvorrichtung an einem Schlitten, hintere Auflage der Fi 103 auf dem Katapult.

Funktion dieser Spannvorrichtung war, die Flugbombe auf der Startrampe mit dem Katapultbeschlag (8)
unten am Rumpf spielfrei nach hinten an den Mitnehmer des Kolbens zu ziehen – der Kolbenmitnehmer
seinerseits war nach hinten an die Abdeckschiene angeschlagen und die Spannvorrichtung am Katapult eingerastet.

Spannvorrichtung und Schlitten waren über einen Scherstift verbunden, der einerseits die Flugbombe bei Stand- und
Vollschub des Triebwerks noch zurückhielt, andererseits aber bei Aktivierung des Kolbens abscherte.

Auf dem Schlitten gibt es zwei Zapfen. Der dickere steckte als Mitnehmer in einer Bohrung an der Rumpfunterseite,
der dünnere hielt im Rumpf einen Schalter geöffnet. Nachdem die Flugbombe das Katapult verlassen hatte und der Schlitten abfiel,
schloss dieser den Stromkreis und aktivierte damit das Zählwerk des Luftlogs.

An der Unterseite des Schlittens waren zwei Holzbrettchen mit je sechs Schrauben befestigt.
Der Schlitten wurde vor dem Start in Wasser eingelegt. Bei der starken Beschleunigung auf dem Katapult bildete
sich so zwischen dem Schlitten und der Rampe ein Dampfpolster, das den Verschleiss am Holz reduzierte.
Schlitten und Kolben wurden ja wiederverwendet.

 

Quelle: Sammlung H. Chevalier (F)

© Urheberrecht christianCH